Startseite
  Archiv
  Ultraschallbilder
  Babyticker
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/mein-baby

Gratis bloggen bei
myblog.de





Sascha Antoni, mein kleiner Frosch

So, ihr lieben, hier kommt der Geburtsbericht von meinen Sohn!
Viel Spaß beim Lesen!


Am 06.01.2007 so um 17 Uhr wollte ich gerade Essen machen, als ich einen Blasensprung bekam.
Zuerst dachte ich es wäre der Schleimtropf, aber als immer mehr floss sagte ich meinem Schatz, dass wir ins Krankenhaus müssen.
Ich rief noch schnell seine Ma und meine Oma an und dann packten wir noch ein paar Sachen zusammen.
Ich war total aufgeregt und er war die Ruhe selbst. Ich habe sonst immer gedacht es wäre andersrum.
Dann fuhren wir los und ich merkte immer wieder wie mir das Fruchtwasser in kleinen Schwallen abging.
Wir sind dann sofort in den Kreissall wo ich mich hinlegen sollte und ich bekam ne Windel um, falls das restliche Wasser in einem Schwall abgeht.
Dabei ist dann auch noch meine Hose gerissen, man war das Peinlich *g*
Ab ans CTG und ich hatte keine Wehen.
Die Hebamme, die total Lustig war und die ganze Zeit Späße machte, untersuchte mich und machte einen Test und verkündete mir dass es kein Fruchtwasser ist.
Ich war erstmal total verdattert und wusste nicht was ich sagen sollte. Aber sie meinte dann ich solle mir keine Sorgen machen, da die Teste nicht immer sicher sind und sie sich nicht Vorstellen könnte, was es sonst wäre.
Dann mussten wir ne weile warten bis wir zum Arzt konnten.
Der hat dann ein US gemacht und wollte mich nach Hause schicken.
Ich sollte doch bitte am nächsten Morgen wiederkommen und es würde dann Eingeleitet werden, weil der Kleine sehr groß und sehr schwer sein würde.
Jetzt war es das erste Mal das ich nicht nach Hause wollte.
Ich sagte ihm dass ich laufend Fruchtwasser verlieren würde, aber er verneinte dies. Ich sagte dann nur das ich nicht nach Hause gehe.
Ich sollte dann auf den geliebten Stuhl und er untersuchte mich auch noch mal.
In der Zeit platschte es noch ein paar Mal aus mir raus und ich meinte nur „Na, Beweis genug!“ Er sagte nichts darauf. Bor, ich mochte den nicht!
Er machte noch nen Test und der war dann endlich positiv.
Ich bekam so ein Ding in den Arm und musste noch mal ans CTG. Wieder keine Wehen.
Dann durfte ich mein Zimmer beziehen und sollte am nächsten Morgen in den Kreissall, wo ich mit dem Oberarzt sprechen sollte, der entscheiden würde, was mit mir als nächstes passiert.

Am nächsten Morgen wartete ich bis 10 Uhr und ging dann, weil mich immer noch keiner geholt hat, mit meinem Schatz in den Kreissall.
Kurze zeit später wurde ich auch schon zur Oberärztin gebracht.
Sie untersuchte mich noch mal gründlich und sagte mir dann, das der kleine sehr groß und sehr schwer wäre, er kein bisschen gerutscht ist und mein Becken zu eng wäre um ihn durchzulassen. Es gäbe für mich vier Möglichkeiten.
Erstens, die Einleitung und es passiert gar nichts. Zweitens die Einleitung, aber er könnte nicht durchpassen und dann Kaiserschnitt. Drittens Einleitung und es würde zur Geburt kommen, aber es könnte sein das er dann Probleme hat mit den Schultern, weil sie sich nicht richtig entwickeln würde. Und viertens Kaiserschnitt.
Ich muss zugeben es war keine schwere Entscheidung für uns, da auch die OÄ meinte ein Kaiserschnitt wäre für alle besser.
Sie ließ uns alleine und wir berieten uns.
Wir entschieden uns für den Kaiserschnitt aus folgenden Gründen.
Weil ich im Gefühl hatte das es nicht klappt, ich mir ne Menge Schmerzen ersparen wollte die wahrscheinlich für die Katz wären, ich weiß was es heißt Probleme mit den Schultern zu haben und weil mein Schatz richtig Angst um mich hatte das ich während der Geburt Hops gehe (ich weiß immer noch nicht warum).
Da ich aber um 9 Uhr etwas getrunken hatte, musste ich bis mindestens 14 Uhr warten.
Der Anestesist erklärte mir dann alles und meinte wenn alles gut läuft würde ich um 14 Uhr 30 operiert werden.
Aber es wurde 15uhr und mich hat immer noch keiner geholt. Plötzlich bekam ich dann auch noch alle 5 min Wehen.
In leichter Panik ging ich zum Schwesternzimmer was echt Anstrengen war durch die Wehen (mir kam nicht in den Kopf auf den Knopf zu drücken) und sagte denen das ich Wehen hätte. Die Drückten mir Trombosestrüpfe in die Hand und schickten mich in den Kreissall.
Da wieder ans CTG und es wurden Wehen angezeigt.
Ich dachte es geht sofort los in den OP, aber Fehlanzeige.
Jetzt hatte ich Heidenangst dass es normal losgeht…
Vom CTG wurde ich abgemacht und ich musste in einen anderen Raum wo ich als Engelchen verkleidet wurde *g*
Dann bekam ich Wehenhemmer und Schmerzmittel und ich fühlte mich nach ein paar Minuten wie auf Drogen. Ich sah alles auf kurzer Entfernung verschwommen, mein Herz tanzte Samba und mein Mund war wie eine Wüste ohne Oase *lol*
Ich war total aufgedreht und lachte über alles.
Mein Schatz und seine Ma hatten nen Riesen Spaß an mir.
Dann kam meine Lieblinshebamme und sagte mir dass ein kleines Kind dazwischen gekommen ist und es noch dauern könnte bis ich in den OP kann.
Stunden vergingen und langsam hatte ich keine Nerven mehr.

Ich hatte totale Angst vor der OP und wollte es endlich hinter mir haben, außerdem freute ich mich ja schon so auf meinen Kleinen.
Irgendwann holten sie mich dann, ich denke es war so ca. 16 Uhr 30.
Plötzlich wollte ich nicht mehr, ich bekam Panik, aber da musste ich jetzt durch.
Ich sollte mich auf so einen Tisch legen, der halb aussah wie ein Frauenstuhl und wurde dann in den OP geschoben. Mein Schatz sollte sich mittlerweile Umziehen und er würde reingeholt werden wenn ich die PDA bekommen hätte.
Die Ärzte machten ne lange Zeit, so kam es mir vor, gar nichts, außer irgendwas suchen.
Dann wollten die mir die PDA setzten und ich war erleichtert das es nicht weh tat, aber er hatte daneben gestochen weil ich nicht richtig saß.
Der Typ der mich vorne stütze legte sein ganzes Gewicht auf meinen Kopf und sagte immer wieder Schulter runter und ich hatte sie aber runter.
Dann meinte er, der Ehemann kann alles mitsehen. Dann war für mich vorbei und ich bekam nen Heulkrampf.
Als sie mich beruhigt hatten, kriegten sie es auch hin mir die PDA zu setzen.
Ich fand es richtig unangenehm und bekam schlecht Luft.
Dann wurde ein Tuch vor mir aufgehängt und sie fingen an mich mit Jod einzureiben.
Der Anestesist sagte mir, dass es losgeht und ich heulte wieder weil Alex noch nicht bei mir war. Aber zwei Sekunden später sahs er Gott sei Dank neben mir.
Ich hätte sonst alles zusammen geschrieen.
Dann ging es los und ich hab echt gedacht es dauert so 5 minunten, aber es kam mir vor wie ne halbe Stunde und so war es auch.
Dann hörte ich mein Baby schreien, es war so Wunderbar, ich war so Glücklich.
Die Ärzte wollten ihn mir zeigen, aber das Tuch hing total blöd und es ging weiter zu U1. Ach ja und vorher pinkelte mir der kleine noch in den Bauch *g*
Dann nach einer kleinen Ewigkeit sah ich Sascha zu erstem Mal. Ich war so glücklich und wollte ihn so gerne in den Arm nehmen, aber das ging ja noch nicht.
Dann musste der kleine ja schnell aus dem OP, weil es ja zu kalt ist und ich schickte den Papa mit, damit sie mein Kind ja nicht vertauschen *gg*
Als sie mich zusammennähten schlief ich ein und bekam gar nicht mit wie lange es dauerte.
Ich war noch zwei Stunden im OP und kam dann endlich zu meiner kleinen Familie.
Alex hat sich schon richtig Sorgen gemacht, weil es so lange gedauert hat.
Dann bekam ich zum ersten Mal mein Kind auf den Arm! WOW WOW WOW!!!
Aber leider nicht lange, ich war zu erschöpft und hatte totale Schmerzen und konnte ihn nicht lange halten.
Dann kam auch die frischgebackene Oma und nahm ihren Enkel auf den Arm.
Dann konnte mein Schatz mir endlich sein Geschenk geben, wo er sich auch schon die ganze Zeit drauf freute. Ein Bettlerarmband mit einem Schnuller dran.
Ich hab mich echt total gefreut, damit hab ich nicht gerechnet, dass er auf so eine Wundervolle Idee kommt. Ich bekomm jetzt immer einen neuen Anhänger wenn etwas Schönes passiert.

Das war die Geburt von Sascha Antoni, der am 07.01.2007 um 17 Uhr 48 das Licht der Welt erblickte.
Er wog 4170 g bei einer Größe von 58 cm und einem Kopfumfang von 38,5!


Liebe Grüße,

Schnubbel und der kleine Frosch

Ps: Den Spitznamen hat er weil er immer mit den Mund qnatscht großes Grinsen
27.1.07 11:23
 


Werbung


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


R (20.1.08 18:33)
Gratuliere zum neuen Erdenbürger. Die Klinik ist wohl in Sachen Geburt nicht empfehlenswert. Wenn Du aber schon so Panik bei einem Kaiserschnitt schiebst, wie wäre das erst bei einer normalen Geburt gewesen?


Christian / Website (4.3.08 14:08)
Ende gut alles gut :-)


Elodhie / Website (4.12.08 17:15)
War sehr schön und spannend zu lesen!
... und die Erfahrung mit Kliniken habe ich auch schon gemacht... :/

Liebe Grüße


Mona / Website (31.1.09 23:12)
Tolle Idee die Seite.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung